Entwicklung des WAZV

1991Die Gemeinden Damm, Domsühl, Friedrichsruhe, Grebbin, Groß Godems, Groß Niendorf, Herzberg, Herzfeld, Karrenzin, Klinken, Marnitz, Matzlow-Garwitz, Mestlin, Raduhn, Rom, Severin, Siggelkow, Spornitz, Stolpe, Stralendorf, Suckow, Tessenow, Ziegendorf und Zölkow des Landkreises Parchim gründen den Wasserversorgungs- und Abwasserzweckverband Parchim.
1991Eröffnung der ersten Geschäftsstelle des Verbandes mit drei Mitarbeitern.
1992Die Städte Plau (außer im Schmutzwasserbereich) und Goldberg sowie die Gemeinden Barkow, Broock, Diestelow, Dobbertin, Gallin, Ganzlin, Gischow, Gnevsdorf, Granzin, Karbow-Vierlübbe, Karow, Kreien, Kritzow, Kuppentin, Langenhagen, Lutheran, Neu Poserin, Passow, Plauerhagen, Retzow, Techentin, Wahlsdorf, Wendisch-Waren, Wendisch-Priborn, und Werder des Landkreises Lübz treten dem Verband unter dem neuen Namen Wasser- und Abwasserzweckverband Parchim/Lübz (WAZV) bei.
1991-2002Inbetriebnahme des Wasserwerkes Garwitz
Erstmalige Herstellung der Trinkwasserortsnetze und Verbindungsleitungen von Garwitz, Matzlow, Raduhn, Schlieven, Severin, Domsühl, Friedrichsruhe, Spornitz, Dütschow, Malchow, Damm, Zieslübbe und Möderitz und Anschluss an das Wasserwerk Garwitz.
1993
Die Westmecklenburger Wasser GmbH Schwerin überträgt die im Verbandsgebiet gelegenen Wasserversorgungs- und Abwasserbeseitigungsanlagen auf den WAZV – Übernahme von 44 Wasserwerken, von denen 28 in Betrieb waren.
  • Inbetriebnahme der Klärteichanlage Passow
  • Neubau der Kläranlage Groß Niendorf mit Kanalnetz
  • Neubau der Teichkläranlage Karbow mit Kanalnetz
  • Neubau Teichkläranlage Lancken mit Kanalnetz
1994Fertigstellung, Bezug und Eröffnung des Verwaltungssitzes des WAZV am heutigen Standort im Gewerbegebiet Parchim, Neuhofer Weiche 53, 19370 Parchim.
1994 und 1995Inbetriebnahme der Kläranlage Goldberg/Dobbertin, damit einhergehend wird bis in die Jahre 2006 das Kanalnetz und das Trinkwasserversorgungsnetz in Goldberg und Dobbertin größtenteils neu hergestellt.
  • Neubau der Teichkläranlage Matzlow für das neu entstandene Wohngebiet
  • Neubau Teichkläranlage Wangelin mit Kanalnetz
1995
  • Austritt der Gemeinde Lutheran aus dem WAZV
  • Sanierung Mehrzweckgebäude Wasserwerk Goldberg
  • Einführung der Handsprechfunkgerätetechnik
Winter 1995/1996Durch den starken Winter sind zeitweise bis zu 798 Trinkwasserhausanschlüsse eingefroren. Deshalb stellt der WAZV grundsätzlich Versorgungsleitungen mit einer Mindestüberdeckung von 1,50 m und Hausanschlüsse mit einer Mindestüberdeckung von 1,30 m im Trinkwasserbereich her.
1996Beginn der eigenen EDV-gestützten kaufmännischen Betriebsabrechnung
1997
  • Inbetriebnahme der Kläranlage Rast- und Tankstätte Stolpe.
  • Außerbetriebsetzung Wasserwerk Karbow durch Neubau von Verbindungsleitungen
  • Der Bestand an aktiven Wasserwerken konnte auf 17 reduziert werden
1998
  • Neubau der Kläranlage Mestlin, die „alte“ Kläranlage wird außer Betrieb genommen
  • Umbau/Modernisierung der Kläranlage Karow
  • Neubau der Kläranlage Wohngebiet Möderitz
1999
  • Neubau Reinwasserbehälter Wasserwerk Goldberg
  • Abschluss der Erschließung der Bundeswehrkaserne Neu Damerow
  • Neubau der Transportleitung Zidderich–Techentin
  • Abwasserseitige Erschließung des Wohngebietes „Am Felde“ Mestlin
2000
  • Inbetriebnahme des Brunnens 10 im Wasserwerk Goldberg bei erstmaliger Wasserentnahme aus dem dritten Wasserleiter (Bohrung über 200 m Tiefe)
  • Bau Transportleitung Wulfsahl-Ziegendorf und Neubau Ortsnetz Ziegendorf
2001
  • Festakt zum 10-jährigen Jubiläum
  • Neubau Verbindungsleitung von Broock nach Benzin und Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes in der Ortslage Benzin
2002
  • Inbetriebnahme der Wasserwerke Alt Schwinz und Kleesten
  • Beginn mit der Einrichtung von Fernwirkanlagen zur digitalen Überwachung technischer Anlagen des WAZV
2003
  • Aufnahme einer geordneten dezentralen Schmutzwasserbeseitigung im gesamten Verbandsgebiet
  • Bau der Transportleitung Siggelkow-Groß Pankow und Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes in der Ortslage Groß Pankow
  • Bau der Trinkwassertransportleitung Quetzin-Leisten
2004
  • Inbetriebnahme der Kläranlage Severin/Domsühl, Außerbetriebsetzung der Teichkläranlagen an den Standorten Severin und Domsühl
  • Das Kanalnetz in Severin und Domsühl wird größtenteils neu hergestellt.
  • Umbau Wasserwerk Ganzlin zur Druckerhöhungsstation und Anschluss an das Wasserwerk Plau am See
  • Technologische Sanierung des Wasserwerkes Augzin in Eigenleistung des WAZV
2005/2006
  • Inbetriebnahme der Teichkläranlage Techentin und Herstellung des dazugehörigen Kanalnetzes sowie Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes innerhalb der Ortslage
  • Neubau der Kläranlage Spornitz mit Kanalnetz
  • Neubau Kanalnetz Ortslage Damm und Anschluss an die Kläranlage Parchim
  • Fertigstellung der Verbindungsleitung Plau-Karow
2006
  • Erweiterung der Teichkläranlage Matzlow-Garwitz, Ausbau der Kanalnetzes Matzlow und Garwitz
  • Bau der Transportleitung Raduhn-Klinken und Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes in der Ortslage Klinken
  • Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes Klein Dammerow
2006-2010
  • Neubau Kanal- und Trinkwasserversorgungsnetz in Karow
2007
  • Trinkwasserseitige Erschließung der Bungalowsiedlung Am Walde–Dobbertin
  • Inbetriebnahme der Teichkläranlage Raduhn
  • Umbau Kläranlage Möderitz
  • Neubau der Trinkwassertransportleitung Below–Zidderich
  • Neubau der Wasseraufbereitung und Erweiterung des Wasserwerkes Herzberg
2008
  • Austritt der Gemeinde Gischow aus dem WAZV
  • Sanierung Schieberkammer und Reinwasserbehälter Ganzlin
2009 Die Teichkläranlage Kladrum wird durch die Gemeinde an den WAZV übertragen und für die Wohnsiedlung „Am Sportplatz“ erweitert. Zudem wird ein neues Kanalnetz hergestellt.
2010 Neubau Kanalnetz Herzberg
2011 Festakt zum 20-jährigen Jubiläum
2011
  • Umbau/Erweiterung Kläranlage Ganzlin mit Anschluss der Ferienanlage „Dresenower Mühle“
  • Neubau der Trinkwasserverbindungsleitung und der Schmutzwasserdruckrohrleitung zum Ferienpark Dresenower Mühle
  • Erweiterung der Kläranlage Klinken-Raduhn für den Anschluss von Klinken, Neubau Kanalnetz Klinken
  • Neubau Kanalnetz Mestlin
  • Neubau Verbindungsleitung und Ortsnetz Griebow
  • Erschließung der Bungalowsiedlung Jager Tannen in Eigenleistung
2012
  • Neubau Kläranlage Passow und Außerbetriebnahme der Teichkläranlage
  • Neubau Kanalnetz sowie Zuwegung und Vorklärbehälter der Teichkläranlage Neuburg
  • Neubau der Trinkwasserverbindungsleitung von Wendisch Priborn nach Tönchow und Neubau des Ortsnetzes Tönchow
2013 Der 31. August ist Tag der offenen Tür zur feierlichen „Neueröffnung“ des Wasserwerkes Plau am See, welches nach über 10-jähriger Bauzeit bei laufendem Betrieb den Besuchern präsentiert wird.
2012 und 2013 Übernahme der Aufgabe der Niederschlagswasserbeseitigung für die Gemeinde Rom - Ortsteil Rom, sowie ab 2013 Gemeinde Buchberg - Ortsteil Gnevsdorf, Gemeinde Barkhagen - Ortsteil Plauerhagen, Gemeinde Werder - Ortsteil Werder, Gemeinde Granzin - Ortsteile Granzin, Beckendorf und Greven, Gemeinde Karbow-Vietlübbe - Ortsteile Karbow und Vietlübbe.
2013
  • Ertüchtigung der Entschlammung, Vorklärbehälter, Zuwegung und Einfriedung der Teichkläranlagen Kossebade, Groß Niendorf, Karbow, Marnitz und Zachow
  • Neuherstellung der Trinkwassertransportleitung zur Bungalowsiedlung Helmsrade
  • Weiterführung des Neubaus des Trinkwasserversorgungsnetzes in der Stadt Plau am See (z. B. Heidenholz)
2014 Beginn der Komplettsanierung der Wasserwerke Goldberg und Kläranlage Karow
2015
  • Kanalneubau Neubaugebiet Goldberg
  • Abschluss WW mit feierlicher Übergabe
  • Trinkwasserverbindungsleitung Klein Pankow - Groß Pankow
  • Abschluss der Bauarbeiten am Neubau des Trinkwasserversorgungsnetzes Ortslage Herzfeld und Neu Herzfeld
2016
  • Ablösung Kläranlage Herzberg durch Kläranlage Mestlin über eine Druckrohrleitung + PW
  • Ablösung Fremdversorgung Wendisch-Priborn durch Verbindungsleitung nach Ganzlin
  • Ablösung Wasserwerk Suckow durch Wasserwerk Herzfeld durch Bau eines neuen Trinkwasserverbindungssystems