Trinkwasser begegnet uns jeden Tag, wir benutzen es täglich zum Trinken, Waschen, Kochen aber auch für die Toilettenspülung oder zur Bewässerung des Gartens oder die Viehversorgung. Es ist wie Strom und Gas permanent abrufbar. Es kommt mit ausreichendem Druck aus der "Wand", ist kristallklar, geruchlos und hat einen angenehmen Geschmack.

Nicht zu Unrecht wird es als Lebensmittel Nr. 1 beschrieben, jeder von uns verbraucht für alle möglichen Verwendungszwecke ca. 80 Liter am Tag. Das sind ca. sieben Kisten Mineralwasser!

Wir tun alles, um die Qualität des Trinkwassers an allen Entnahmestellen im Verbandsgebiet zu gewährleisten. Das Trinkwasserverteilungsnetz ist ca. 768.000 m lang. Mit diesem Netz versorgen wir ca. 99,5 % aller Einwohner im 1.238 km² großen Verbandsgebiet.

Das Trinkwasser gewinnen wir ausschließlich aus Grundwasser. Dieses ist durch natürliche Schutzschichten von Einflüssen aus der Umwelt weitgehend unbeeinflusst. Das Grundwasser wird über 38 Tiefbrunnen an 14 Wasserwerkstandorten gefördert. Die Trinkwasseraufbereitung erfolgt durch eine klassische Festbettfiltration. Vor der Filtration wird das Rohwasser belüftet. Auf die Zugabe chemischer Stoffe wird vollständig verzichtet. Aus dem Grundwasser werden in erster Linie Eisen und Mangan filtriert. Das gewonnene Trinkwasser wird in 22 Reinwasserbehältern zwischengespeichert und bedarfsabhängig in das Trinkwassernetz abgegeben. Die Trinkwasserqualität wird regelmäßig durch ein unabhängiges akkreditiertes Umweltlabor in den Wasserwerken und Druckstationen sowie an über 150 Probenahmestellen im weitverzweigten Trinkwassernetz überwacht.

Die Trinkwassergewinnung ist ein lebenswichtiger Bestandteil und Ausgangspunkt des Wasserkreislaufes. Wir tragen eine hohe Verantwortung beim Schutz des natürlichen Wasserkreislaufs. Dessen sind wir uns bewusst!