Hochdruckspülfahrzeug
Foto: NWL

Dezentrale Schmutzwasserbeseitigung

Nicht überall in dem ländlich geprägten Gebiet des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Parchim-Lübz können zentrale Kläranlagen zur Schmutzwasserreinigung errichtet werden. Hier sind die Grundstückseigentümer gefordert die Anforderungen an eine gesicherte Schmutzwasserreinigung, die dem heutigen Stand der Technik entspricht, umzusetzen. Mit der Errichtung von abflusslosen Gruben oder Kleinkläranlagen mit biologischer Reinigungsstufe ist dies erfüllt. Aber auch der Betrieb der Kleinkläranlagen muss durch den Grundstückeigentümer regelmäßig kontrolliert werden und die Betreuung durch eine fachkundige Wartungsfirma ist notwendig geworden, um die gestiegenen Anforderungen an die Reinigungsleistung auch hier zu gewährleisten.

Auch der Wasser- und Abwasserzweckverband Parchim-Lübz leistet hier seinen Beitrag, der Schlamm aus der Kleinkläranlage wird durch Entsorgungsfahrzeuge abgeholt und in einer zentralen Kläranlage der weitergehenden Verwertung zugeführt. Auch das Schmutzwasser aus den abflusslosen Gruben wird regelmäßig entnommen und in einer zentralen Kläranlage zur Reinigung eingeleitet.


Auf einen Blick

- Die tourenplanmäßige organisierte dezentrale Schmutzwasserbeseitigung im Bereich von Kleinkläranlagen und abflusslosen Gruben (dezentrale Schmutzwasserbeseitigung) erfolgt im Verbandsgebiet des WAZV erst seit dem Jahr 2003 -

Jahr 2003 2006 2009 2012

zur dezentralen Schmutzwasserbeseitigung angefahrene Kleinkläranlagen (KKA)

5.083 4.177 3.535 2.421

zur dezentralen Schmutzwasserbeseitigung angefahrene abflusslose Sammelgruben (ASG)

648 448 380 414

beseitigte Schmutzwassermenge

21.409 m³ 18.067 m³ 14.878 m³ 13.853
Anteil der dezentralen Schmutzwasserbeseitigung an der insgesamt erfassten Anzahl von Grundstücken im Schmutzwasserbereich < 75 % 72,1 % 60,2 % 55,3 %
erfasste KKA und
ASG
insgesamt
      5.375
466
5.841